8. September 2017

gesammeltes... auf reisen


AARHUS - architekturführer, MILLICAN - ruckack, THE GREAT OUTDOORS - kochbuch, NIKE INTERNATIONALIST - sneaker, MONBENTO - besteck, GRETAS SCHWESTER SUMMER CAMP - emaillebecher, FALCON ENAMELWARE - emailleteller

5. September 2017

samstagskaffee... orange cake

der wochenendklassiker, spätes fühstück und später gibts kuchen. quetschekuchen... mhhh lecker. keine hefe im haus.... noch nicht mal zwetschgen. ähh auch keine butter. noch mehr klassiker, kuchenbacken mit eingeschränktem vorrat. kuchen kaufen gehen? kein kuchen?


das zum auszug in die hand gedrückt bekommene mittlerweile recht zerfledderte backbuch geschnappt, drauflos geblättert und beschlossen die altmodische kopie des hipster-kaffee-kuchens aus passau zu backen. 

 orange cake 

    3 eier
    1 orange bzw. der schalenabrieb
       vanillezucker
  70 gr zucker
  80 gr gries
125 ml orangensaft
100 gr mehl

für den sirup
125 gr orangensaft  
  70 gr zucker

eigelb mit zucker kräftigst zu schaum verrühren, die orangeschale zufügen, den gries einrieseln lassen, den optimalerweise frisch gepressten orangensaft zufügen. 10 minuten bei seite stellen. getrenntes eiweiß zu schnee schlagen.... unterheben. das mehl draufsieben und ebenfalls unterheben.

den backofen auf 175 grad umluft vorheizen, etwas 20 minuten in geölter form backen.

währenddessen saft und zucker in einen topf und so lange einkochen bis ein zähflüssiger sirup entsteht. den kuchen aus dem ofen genommen einen moment abkühlen lassen und mit sirup tränken. mjamm.



wer mag köchelt die schmal geschnittenen scheiben im sirup, sieht als deko nett aus, die schale mitzuessen empfiehlt sich aber nicht.


4. September 2017

cyclecross... vom fotografieren unterwegs

die einhundert kilometer am tage wollen in die pedale getreten werden... pausen nur eines fotos zu liebe passen da nicht ins konzept. mit dem rad unterwegs zu sein, dazu nicht allein, ist so ziemlich das fotofeindlichste schlechthin.

zu viele der abgemähten stoppelfelder waren bereits an uns vorbei gezogen. das goldgelbe band gestaffelt vor sanften hügeln saftigen grüns. der himmel so blau wie er kitschiger nicht sein könnte. das liebliche taubertal übertreibt es beinahe im versuch uns zu gefallen.

die fahrt abrupt gestoppt. ein kurzer ruf `ich komme nach...´. den foto aus der lenkertasche entnommen, das rad ins stoppelfeld geworfen, mehr als zwei drei klick sind nicht drin. das motiv ist im kasten, weiter geht´s.

https://www.instagram.com/p/BWff1yDFhZ0/?taken-by=maulwurfshuegelig

etwa 180 kilometer sind wir gemeinsam gefrahren, schon im juli. eines von vielleicht fünf fotos die auf der tour entstanden sind. keines der anderen fasst die tour besser zusammen.

ein stück sommer zwanzigsiebzehn.